101 Motivation-Heroes: Rashid Baydon

Name: Rashid Baydon

Wohnort: Berlin

Beruf: Unternehmer

Werte: Dankbarkeit, Hilfsbereitschaft, Loyalität

Lieber Rashid, nun freuen wir uns mehr über Dich in unserem Motivation-Heroes Interview zu erfahren.

 

Beschreibe Dich in 3 kurzen Sätzen
Mein Name ist Rashid Baydon, ich bin ein Möglichkeitsdenker. Ich liebe das Leben und beginne jeden Tag mit einem positiven Gedanken. Ich zeichne mich durch meine motivierende Einstellung aus, nehme gerne neue Herausforderungen an und bin für meine Kreativität bekannt. Meine Mitmenschen sagten mir immer, es sei wichtig ‚outside the box’ zu denken, aber ich frage mich bis heute, welche Box sie eigentlich meinen.

Was bedeutet Motivation und Erfolg für Dich?
Erfolg ist für mich lediglich das, was ‚erfolgt’, wenn ich fleißig und diszipliniert an meinen Zielen arbeite, während ich meinem ganz persönlichen Wertekompass folge. Ich habe zum Beispiel keine Träume, denn Träume sind etwas für Menschen, die schlafen. Ich bin hell wach und habe hingegen große Ziele, sehr große sogar.
Und genau diese ‚long term goals’ motivieren mich die ‚short term failures’ wegzustecken. Bei allem was ich im Leben tue, versuche ich der absolut Beste zu sein, alles zu geben und dabei für meine Mitmenschen stets als Vorbild zu fungieren. Mein Tatendrang basiert auf der natürlichen Einstellung, sich stets weiterzubilden, dem Willen jeden Tag dazuzulernen und sich von allem und jedem inspirieren zu lassen. Dabei schöpfe ich all meine Kraft und Motivation aus meinem wertebasierten Erfolgsmantra, das ich täglich morgens lese. Sozusagen meine ‚daily dose of motivation’. Das Mantra habe ich geschrieben als ich 20 Jahre jung war und vor einigen Jahren habe ich es in der ‚Beyond Leadership Academy’ weiterentwickelt.

Ein Quick Tipp um sofort (wieder) motiviert zu sein z. B. nach einem Miẞerfolg.
Ich empfinde es als wichtig, nach einem Rückschlag direkt wieder in die richtige Spur zu kommen. Dabei kann Sport, ob z.B. joggen oder boxen, helfen den Fokus wiederzufinden. Grundsätzlich sollte man sich bewusst sein, dass es keine Situation gibt die Stress auslöst, wir reagieren nur mit Stress auf bestimmte Situationen. Meist sind wir für die Umstände auch überhaupt nicht verantwortlich, gewiss aber dafür wie wir mit diesen umgehen. Mein Hausphilosoph Friedrich Nietzsche pflegte zu sagen: „Wer ein Warum im Leben hat, kann fast jedes Wie ertragen.“
Mein ‚warum’ motiviert mich auch beim Verlust einer Schlacht stets weiterzumachen um den (meist inneren) Krieg letztendlich zu gewinnen.

Welche Morgenroutine/Abendroutine hast Du?
Im Jahr 2015 habe ich das klassische ‚9 to 5’ einfach mal auf den Kopf gestellt. Ich wollte mehr aus meinem Tag machen, mehr leisten, mehr erreichen und vor allem herausfinden, ob ich dies schaffe, indem ich mir früh morgens mehr Zeit für mich nehme. Somit war das ‚5 to 9 Programm’ geboren. Um fünf Uhr morgens aufstehen und um neun Uhr morgens mit der Arbeit beginnen. Die Zeit dazwischen nutzte ich bewusst, um kleine Erfolge zu erzielen:
Mein Bett machen (ordentlicher als jedes Hotelbett), meinen Tee und Smoothie frisch zubereiten (schmecken besser als in jedem Restaurant), zu meditieren, Sport zu machen, mein Erfolgsmantra zu lesen, mindestens 30 Minuten eines Sachbuches zu lesen, dann die Zwischenziele meines Tages zu planen und anschließend diese durch die Kraft der Imagination zu visualisieren. Ich empfehle jedem, genau das auszuprobieren. Motivierter und fokussierter bin ich noch nie in den Tag gestartet. Als Mentor im Cross-Cultural Mentoring Programm coache ich Studenten im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Zielerreichung seit 2014 ehrenamtlich und habe diesen Ansatz ebenfalls an meine Mentees weitergegeben – sowohl Robert als auch Jan-Hendrik waren begeistert. Kontaktiert mich gerne, wenn ich Euch dabei helfen darf.

Wo / Wann war der Tipping Point in Deinem Leben (Wann hast Du angefangen Dich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen)
Im Alter von 16 Jahren las ich die ersten Sachbücher, Biografien inspirierender Persönlichkeiten und besuchte die Jahre darauf Veranstaltungen von diversen Coaches. Dabei fühlte ich mich stets hoch motiviert und mir wurde schnell klar, dass ich mit meinem Leben etwas bewirken möchte. Die Frage nach dem „Haben oder Sein?“ von Erich Fromm beschäftigte mich schon sehr früh, meine einfache Antwort darauf ist, dankbar für beides zu sein. Für das was man ist und für das was man hat. Dankbarkeit und Wertschätzung sind Werte die sich bei mir mit der Zeit immer weiter ausprägten und im Rahmen meiner Persönlichkeitsentwicklung im ehrenamtlichen Engagement mündeten.

Dein Lieblingsbuch zum Thema Motivation?
In meinen frühen Jahren las ich die Bücher ‚Es gibt eine Lösung (für jedes Problem) von Dr. Robert H. Schuller und das Buch ‚Dein Leben beginnt jetzt’ von Norman Vincent Peal, die mich sehr inspirierten und meinen Horizont erweiterten.

Etwas spiritueller und den Glauben an sich selbst stärkend, begeistert mich das Buch ‚Handbuch des Kriegers des Lichts’ von Paulo Coelho.

Ein Lieblings-Zitat von Dir?
Oder auch zwei? ☺

„Success is never owned, it is rented and the rent is due every day.“

„If the values are clear, the decisions are easy.


Eine kurze Botschaft an unsere fabelhafte Welt da draußen:

„Wenn wir auf die Erde kommen, gibt es nur ein einziges Versprechen und dieses Versprechen lautet, dass wir eines Tages wieder gehen müssen. Und mit jeder Geburt bekommt jeder Mensch ein Geschenk und dieses Geschenk heißt Leben. In jedem Leben steckt ein Potential, das nur darauf wartet, freigesetzt zu werden.

Lasst uns also nicht von irgendwelchen Paradigmen blockieren.
Ebenso wenig von Logik einschränken.
War es logisch, dass man fliegen kann? Oder, dass es Licht geben kann? Oder, dass man den höchsten Berg besteigt? Das war damals unlogisch. Heute haben wir selbstfahrende Autos und finden das logisch.
Deshalb glaubt an Euch, nutzt Eure kostbare Zeit und macht etwas aus Eurem Leben!“

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.