Outsourcing von Dienstleistungen – Vorteile durch Qualität

Für jede Unternehmensform vom Freelancer bis zum Großkonzern stellt das Outsourcing von Dienstleistungen grundsätzlich eine Chance dar. Kosten zu reduzieren und eigene Ressourcen effektiver zu nutzen, sind hierbei die Hauptziele. Es gibt zahlreiche Aufgabenfelder, die sich für ein Outsourcing eignen. Allerdings führt nur eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Dienstleister zum erwünschten Ergebnis.

 

Bedeutung und Aufgaben von Outsourcing
Das Nutzen externer Quellen (Ressourcen) ist für Start-ups ebenso eine Überlegung wert wie für etablierte Firmen. Selbstständige sowie Mitarbeiter in einem Unternehmen arbeiten wirtschaftlich, wenn ihre Tätigkeit der Qualifikation entspricht. Dabei kann Unterforderung ebenso wie Überforderung dazu führen, dass Kosten und Nutzen nicht im richtigen Verhältnis stehen.

Ein unstetes Arbeitsaufkommen erschwert die Personalplanung. Ein Zuviel ist unwirtschaftlich, ein Zuwenig kann dem Unternehmen jedoch weitaus größeren Schaden zufügen. Negative Einträge in Bewertungsportalen beispielsweise wirken abschreckend auf potenzielle Neukunden. Und auch Bestandskunden wollen fortlaufend überzeugt werden. Das Outsourcing von Dienstleistungen hat sich als Lösung in verschiedenen Bereichen etabliert. Im Folgenden einige klassische Beispiele:

  • Out-Servicing
    Wer als Einzelkämpfer alle Bereiche abdecken möchte, stößt schnell an seine Grenzen. Geschäftsräume stehen (noch) nicht zur Verfügung. Auf der anderen Seite fehlt Zeit für die Kernaufgaben. Kleinere Betriebe benötigen schnellen Ersatz im Urlaubs- oder Krankheitsfall oder möchten ihre Servicezeiten erweitern. In beiden Fällen kann ein erfahrener und bewährter Dienstleister Büroservice24 die Lücke schließen und als kompetenter Ansprechpartner für Kunden und/oder Lieferanten fungieren. Auch der gesamte Kundendienst oder Wartungsservice kann von speziellen Anbietern übernommen werden.
  • Outtasking
    Vom Marketing über Personalsachbearbeitung und Recruiting bis hin zur kompletten Buchhaltung gibt es Möglichkeiten, qualifizierte Leistungen von extern einzukaufen. Gerade für kleine Unternehmen ist es wenig profitabel, jedes Aufgabengebiet mit qualifiziertem Stammpersonal abzudecken. Die sogenannten Allrounder verfügen über begrenztes Expertenwissen und können Fachpersonal nicht ersetzen.
  • Managed Services
    Der IT-Bereich ist komplex, schnelllebig und sicherheitsrelevant. Das „Managed Network“ ermöglicht auch kleinen Unternehmen eine leistungsstarke Infrastruktur, die den geltenden Standards entspricht. Ein professionelles Webhosting mit entsprechenden Serviceleistungen garantiert einen technisch reibungslosen Internetauftritt und erhöht die Sichtbarkeit im Netz.

Vor- und Nachteile von Outsourcing:

Die oben im Text beschriebenen Vorteile lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • reduzierte Personalkosten
  • schnelle Anpassungsmöglichkeit an geänderte Bedürnisse
  • Zeitgewinn führt zu Konzentration auf die Kernaufgaben und steigert die Effektivität.
  • Qualifiziertes Fachpersonal erhöht die Qualität der Arbeitsergebnisse und damit die Effizienz.

Nachteile
Der Erfolg der Zusammenarbeit ist stark abhängig von der Kommunikation und klar definierten Handlungsspielräumen. Dazu ist es unerlässlich, den externen Dienstleister mit betriebsinternen Informationen zu versorgen. Ein uninformierter Ansprechpartner ist für Kunden wenig hilfreich und wirkt unprofessionell. Es fehlt zudem die Identifikation mit dem Unternehmen. Auf der anderen Seite können Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen erheblichen Schaden verursachen. Ebenso wie Betriebsinterna, die nach außen dringen. Kontrolle und Feedback sind daher erforderlich, um den Verbesserungsprozess zu fördern. Wissensverlust allerdings erhöht die Abhängigkeit von einem Dienstleister. Auch Verträge mit langer Laufzeit bringen den Anbieter in eine starke Position.

Fazit
Ausgewogenes Outsourcing wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens aus. Allerdings ist es für den gesamten unternehmerischen Erfolg essenziell, Kundenwünsche und wirtschaftliche Interessen in Einklang zu bringen. Die Qualität der eingekauften Dienstleistung ist hier entscheidend. Erfahrung und Referenzen sollten daher primäre Auswahlkriterien für einen externen Dienstleister sein. Gerade wenn dieser für den direkten Kundenkontakt verantwortlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.