101 OM-Experts: Jan Bischoff von NetSlave (QUALITYCLICK)

Meinen neuesten Interview-Gast Jan Bischoff kannte ich bis vor etwas mehr als einem Jahr nur aus einem Buch – Affiliate Marketing Insights 2 von Markus Kellermann. In diesem gab er ebenfalls ein Interview. Persönlich konnte ich ihn dann durch meine Position bei Aroundhome.de kennen lernen, hier nutzen wir Quality Click sehr erfolgreich und haben die Kooperation sogar ausgeweitet. Auf jeden Fall ein Hidden Champion und wie es überhaupt zu NetSlave/QualityClick kommen konnte erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Wer bist Du und warum liebst Du Online-Marketing?
Ich bin Jan Bischoff, Gründer und Geschäftsführer von NetSlave. Seit 1997 verdiene ich mir meine morgendlichen Erdbeer-Smoothies mit Affiliate Marketing. Zunächst als Affiliate, seit 2000 mit der Affiliate Software QUALITYCLICK, über die Private Networks bzw. Inhouse Partnerprogramme betrieben werden. Mich hat von Anfang an fasziniert, dass man klein starten und sein Geschäft mit der Zeit aufbauen kann. Ich liebe das Online-Marketing, weil es so wahnsinnig vielfältig und bunt ist. Man kann als Unternehmen alles selbst machen. Oder die OM-Disziplinen (Facebook, Youtube, Adwords, SEO, SEM) super an die Affiliates outsourcen, die das in Summe viel schneller, professioneller und kostengünstiger umsetzen als es die meisten Unternehmen Inhouse mit viel Investition in Fachwissen und Personal realisieren können.

Was hast Du gemacht bevor Du das OM für Dich entdeckt hast?
Ich bin viel gesegelt, Jollen und Kutter ZK-10 im Sportverein, im Sommer war ich immer 3 Wochen auf dem Wasser. Dabei habe ich 8 Jahre hintereinander im Team an der Kutter-Regatta „Blaues Band vom Stettiner Haff“ teilgenommen. Und ich habe immer viel programmiert, seit ich 11 bin. Am C64 mit BASIC, später am PC mit Perl/HTML, seit 1993 habe ich Packet-Radio betrieben und quasi die innere Struktur des Internets zuerst über den Funkweg für mich entdeckt und verstanden.

Wie bist Du zum Online-Marketing gekommen und wie sieht Dein Werdegang aus?
Während des Abiturs habe ich gejobbt. Im Internet-Café, bei Burger-King und als Promoter für Coca-Cola. Letzteres führte mich auf den richtigen Weg. Coca-Cola zahlte damals schon Perfomance-basiert eine Provision für jede verkaufte Getränkekiste. Ich fing während des Studiums mit der Gründung der Firma an, finanzierte im Prinzip die ersten 2 Jahre aus dem Bafög. Mehr als ein bisschen Webspace, eine eigene Domain und Lernbereitschaft waren nicht notwendig. Meine erste Software war ein Suchmaschinen-Eintragsdienst, QuickSubmit. Den gibt es heute nicht mehr. Google hat es ja überflüssig gemacht. Ein Kunde wollte eine Partnerprogramm Software für seinen Suchmaschinen-Eintragsdienst und war mit den Netzwerken von damals unzufrieden, also programmierte ich die erste deutschsprachige „Partnerprogramm Software 1.0“ schnell innerhalb von 2 Wochen. Die wurde dann 2004 komplett neu geschrieben und seitdem immer wieder überarbeitet und weiterentwickelt. Heute setzen darauf mehr als 300 Inhouse-Partnerprogramme.

Was ist Dein aktuelles Projekt und/oder Dein neuester Kunde?
Ich baue gerade unseren Vertrieb und das Marketing auf. 19 Jahre lang bestand meine Firma fast nur aus Programmierern und unsere Kunden kamen durch Empfehlungen bestehender Kunden zu uns. Jetzt will ich wachsen und engagiere ein paar professionelle Dienstleister, damit wir die letzten großen Nachzügler auch noch aus den öffentlichen Netzwerken herausbekommen. Dafür ist es aber notwendig, dass die Merchants Inhouse-Kompetenz bzgl. Affiliate Marketing aufbauen und das Partnerprogramm nicht weiter in externe Hände geben. Spannende neue Kunden sind Babbel – weil international – und eine Kaffeerösterei, die als traditionelles Familienunternehmen jetzt ins Affiliate Marketing einsteigt und mit Kaffee-Botschaftern sowohl Endkunden als auch den Mittelstand erreichen will.

Welche Messe/Konferenz besuchst Du am liebsten?
Da gibt es nur 3: Affiliate TactixX, Affiliate Conference und die DMEXCO. Wobei letztere für Affiliate Marketing an Bedeutung verloren hat. Da aber alle Merchants und Agenturen jedes Jahr dort hinkommen, trifft man sich dann am Rande der Messe. Die TactixX ist aus dem Affiliate Manager Stammtisch von Thomas Hegenauer hervorgegangen und war das erste Event zum Thema, das ich in Deutschland besucht habe. Seitdem ist das für mich Pflichtprogramm, auch wenn ich nicht unbedingt jedes Jahr dabei bin.

Welches ist Dein liebstes Marketing Buch bzw. Blog?
Es gibt nur eines, welches ich aber immer wieder in die Hand nehme: Das Cluetrain Manifest. 95 Thesen von 1999 über Online-Märkte. Immer noch Top-Aktuell. Sonst gibt es bei mir nichts Festgefahrenes; Ich eigne mir Wissen jeden Tag über andere Quellen an. Ausgangspunkt für meine Recherchen sind Google-Suche und Facebook (Stream und Gruppen).

Welche Marketing-Trends kommen in den nächsten 12 Monaten auf uns zu?
Mehr und mehr läuft über soziale Medien wie FB, Xing, Linkedin, Whatsapp – vor allem Bewegtbild. Cookies werden wegbrechen. Wer keine Alternativen entwickelt, dem sagen die Affiliates bald Lebewohl. Customer Journey, Postview usw. sind spätestens mit ePrivacy vom Aussterben bedroht. Wobei die Browser-Hersteller da schneller sein werden als die Politik.

Wo stehen wir (aus Marketingsicht) in 10 Jahren?
Vermutlich nicht viel anders als heute. Content zählt. Und gute Präsentation. Menschen suchen immer Lösungen für Probleme. Und da muss man sich nah am Punkt der Kaufentscheidung positionieren. Mobile hat schon viel im Markt umgebrochen und die Unternehmen nutzen das erst zu 10-15% vom Möglichen. Autonomes Fahren wird evtl. mehr Werbung ins Auto tragen. Voice Dienste werden gehypt – Um jetzt noch was Brauchbares zu erzählen brauche ich eine Glaskugel 🙂

Was war Dein spannendstes Learning und die spannendsten News in den letzten Monaten?
Ich durfte einige Merchants begleiten, die bis zu 18 Inhouse Affiliate Manager haben. Das macht Spaß, denn da bewegt sich richtig was. Auch wenn meine Mitarbeiter dann mitunter viel Individuelles programmieren müssen – Alles, was in die richtige Richtung geht, begrüße ich. Vor Allem, wenn die eigene Erfahrung geschätzt wird und man sich einbringen kann. Mit Stillstand kann ich nicht so.

Welches ist Dein Lieblingszitat?
Ich hab mir leider nicht aufgeschrieben von wem das war, aber es von Anfang an beherzigt:
„Wer geldgierig ist, wird nie welches haben. Vor dem Geld steht immer der hohe Nutzen für andere Menschen. Dann kommt das Geld von alleine.“

Vielen lieben Dank Jan für das sehr spannende Interview.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.